Dreiklang in Zink

Die Cité Artisanale im französischen Aubervilliers vereint drei verschiedene Zink-Lösungen an der Außenhülle. Der von Badia Berger Architectes entworfene Bau zieht bewusst eine Verbindung zwischen einer funktionalen Dreiteilung und dem Zink-Dreiklang an der Fassade. Stehfalztechnik, Sinus-Profile und Steckfalzpaneele bekleiden einen großen Teil der Flächen. Die gravierte Oberfläche AZENGAR sorgt als verbindendes Element dafür, dass sich dieses Trio zu einem stimmigen Ganzen zusammenfügt. Ein Mix aus den drei Nutzungsarten Wohnen, Handwerk und Handel teilt sich den Raum im Inneren des Gebäudekomplexes.

Dreiklang in Zink weiterlesen

Mit Konsequenz zum neuen Hörsaal

An der Universität Bielefeld führen die Straßen auf dem Campus so blumige Namen wie „Gedankengang“, „Aufklärung“ oder „Obere Randbedingung“. Demgegenüber wirken die Bezeichnungen für die Universitätsgebäude schon fast langweilig. So bekam das neue Hörsaalgebäude an der Straße „Konsequenz“ den Namen „Y“. Es liegt direkt neben dem Gebäude „Z“, in dem sich die Erziehungswissenschaften tummeln. Weniger nüchtern als der Name ist das Erscheinungsbild des neuen Hörsaalgebäudes. Es hebt sich mit einer hellen Zinkfassade in der Oberfläche AZENGAR von den bestehenden Gebäuden ab, Fensterbänder in einer goldenen Farbgebung sorgen für optische Kontraste.

Mit Konsequenz zum neuen Hörsaal weiterlesen

In guter Nachbarschaft

Eine nicht zu unterschätzende Eigenschaft von Zink tritt im Zusammenspiel mit anderen Materialien zutage: Scharen oder Paneele aus Zink lassen sich hervorragend mit anderen Oberflächen kombinieren. Ein Erweiterungsbau für ein Krankenhaus in Adelaide zeigt ein solches Miteinander in der Praxis. Terracotta-Elemente ergänzen sich mit gezielt eingesetzten Zinkflächen zu einem stimmigen Gesamtbild.

In guter Nachbarschaft weiterlesen

Im Urlaub zuhause

Es gibt Gebäude, die heben sich von ihrem Umfeld ab. Sie wollen auffallen, zeigen, dass sie besonders sind. Demgegenüber stehen Bauwerke, die sich eher einfügen, die demonstrieren, dass sie zu dem Platz gehören, an dem sie verortet sind. Dieser zweite Ansatz ist oft inmitten von beeindruckenden Naturlandschaften zu finden. Die Umgebung inspiriert die Beteiligten, mit Respekt zur Natur vorzugehen und ihre Bauwerke nicht in Konkurrenz zu dieser zu stellen. Natürlich existieren diese beiden Pole selten in Reinkultur, dazwischen ist Raum für viele Varianten. Und selbst Projekte, bei denen die natürliche Umgebung im Mittelpunkt steht, wollen zumindest im Einklang mit dieser Schönheit in Erscheinung treten.

Im Urlaub zuhause weiterlesen

Vom Wert des Weglassens

Musikliebhaber wissen, nicht nur die Töne machen die Musik, es kommt auch auf die Pausen an. Gebäude mit perforierten Fassaden funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip: Für das Gesamtbild ist entscheidend, was weggelassen wird. Das Gesundheitszentrum im südfranzösischen Onet-le-Château zeigt, wie das Architekturbüro CL Architecture Lochmuster nutzt, um auf Fassadenflächen aus Zink Bilder entstehen zu lassen.

Vom Wert des Weglassens weiterlesen

Bauen am Wasser

Der Standort ist für den Entwurf eines Gebäudes immer ein wichtiger Bezugspunkt. Im urbanen Umfeld kann man ein Haus einfügen oder es von seiner Umgebung abheben. Gleiches gilt für den ländlichen Raum. Einen ganz besonderen Ort stellt der Übergang von Wasser zum Land dar, ermöglicht er doch zusätzlich das Spiel mit Spiegelungen und der Weite der flachen Wasserfläche. Ein sehr schönes Beispiel hierfür ist das Schweriner Schloss, welches sein heutiges Erscheinungsbild der Umgestaltung im 19. Jahrhundert verdankt.

Schweriner Schloss, begonnen im 10. Jahrhundert. Das heutige Erscheinungsbild geht nach verschiedenen Bauphasen auf die Umgestaltung im 19. Jahrhundert zurück
Bauen am Wasser weiterlesen

Gipfeltreffen mit Weitblick

Mit dem David Rubenstein Forum hat die University of Chicago ein neues Kommunikationszentrum für den wissenschaftlichen und intellektuellen Austausch bekommen. Große Glasflächen auf der Front- und Rückseite erlauben einen weitläufigen Blick auf das Stadtzentrum im Norden, den Lake Michigan sowie die südlichen Stadtteile. Die Öffnungen sollen einen Geist von Offenheit, Verbundenheit und Engagement für die umliegenden Viertel und die umgebende Natur ausdrücken. Eine Außenhülle aus Zink umschließt die Seiten des Gebäudes und verbindet sich mit den Glasflächen zu einer markanten Landmarke. Der Entwurf des Architekturbüros Diller Scofidio + Renfro aus New York trägt dem hohen Ansehen des Lehrinstituts Rechnung, das zu den renommiertesten in den USA gehört.

Gipfeltreffen mit Weitblick weiterlesen

Die perfekte Welle

Metallfassaden sind eigentlich nichts Neues in der Architektur. Bereits vor etwa einhundert Jahren gab es gusseiserne Fassaden an Bürogebäuden in New York. Einige Bauwerke aus dieser Zeit kann man heute noch finden.

Gusseiserne Fassade am Haughwout Building, New York (USA) 1857, Architekt John P. Gaynor
Die perfekte Welle weiterlesen

Wissenschaft auf Messers Schneide

Das neue Barrett Center for Technology Innovation präsentiert sich als ambitionierte Schnittstelle zwischen Studenten und Unternehmen. Diesen Anspruch betont das Barrett Center nicht zuletzt mit einem auffälligen Erscheinungsbild. Es zählt zu den beeindruckendsten Gebäuden auf dem Nord-Campus des Humber Colleges in Toronto. Von der Rückseite her betrachtet, wirkt seine Silhouette fast wie die Schneide eines riesigen Messers. Auf der Frontseite wandelt sich dieses Bild. Statt Messers Schneide tritt aus dem spitz zulaufenden Baukörper ein großer und verglaster Lobbybereich hervor, der mit einer dynamisch wirkenden, freitragenden Form und einer leuchtend orangenen Farbigkeit einen starken Akzent setzt. Die Lobby öffnet sich zu der zentralen Haltestelle des Campus mit Anschluss an mehrere Buslinien. Der Nord-Campus ist der größte Teilbereich des Humber College. Rund 19.000 Vollzeit-Studenten sind hier eingeschrieben, 1.000 Studenten wohnen auf dem Gelände.

Wissenschaft auf Messers Schneide weiterlesen

Mal etwas Anderes

Schon einige Male haben wir uns in diesem Blog mit der Bekleidung von runden und gekrümmten Flächen beschäftigt. Dennoch gibt es in diesem Bereich immer noch Neues zu entdecken.

Rue de Rivoli, Paris. Mit der Bebauung wurde 1848 begonnen. Die Straße ist bekannt durch ihre Arkaden und die Tonnendächer, welche aber wohl erst Stück für Stück hinzukamen.
Mal etwas Anderes weiterlesen